WAZ Bochum, Montag, 29. Dezember 2008

Ein Hauch von New York im Kulturbahnhof

„Central Park Band" spielt in rappelvoller Kneipe

Von Jörg Kolesza

Kurz vor Weihnachten wird es in der Kneipe im Bahnhof Langendreer seit sechs Jahren rappelvoll. Schon Wochen vorher werden für die „Central Park Band" Tische reserviert. Die fünfköpfige Formation spielt Songs von Simon & Garfunkel nach. In diesem Jahr begeisterte ein rund zweistündiges Set das Publikum in den Stunden vor Heiligabend.

Vor dem Eingang sammelte sich eine Traube von Menschen, die dicht an dicht standen, um die perfekt nachgespielten Stücke zu hören. Rund 200 Zuschauer waren gekommen, mitwippend, mitsummend und singend, um einen glasklaren Sound zu erleben. Die Zuschauer lieben den melodiösen Folkrock mit den nachdenklichen Texten des legendären New Yorker Duos. Doch die Songs müssen schon anspruchsvoll gespielt und gesungen werden - wie die Bochumer Band das schafft. Die Stimme von „Shorty" Thimm ist nah am Original von Paul Simon, hat aber trotzdem eine eigene Farbe.

Im rockigen ersten Teil des Programms spielte die Band Raritäten. „Wir versuchen jedes Jahr, etwas Neues zu finden", so Dieter Nientiedt. Lieder wie „Why don't you write me", „Stranded in a limousine" oder „Baby driver" kennt nicht jeder. Trotzdem kamen sie neben hymnischen Nummern wie „America" oder „Bridge over troubled water" wunderbar an. Auch dabei: Klassiker wie „Mrs. Robinson" oder „The Boxer". Der zweite Teil gehörte den Solostücken des erfolgreichen Paul Simon:

Lässige Songs wie „50 ways" oder „Call me AI" bereiteten extrem gute Laune.

Einen guten Rutsch....
Maurizio für Central Park Band

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok